Sie sind hier: Wirtschaft | Energie und Klimaschutz | Schriftgröße

Energieberatung

Energie wird immer teurer!
Energiesparen ist der beste Weg, steigenden Energiekosten zu begegnen, anstatt das Geld sprichwörtlich zu verheizen. Am größten sind die Einsparpotenziale bei den eigenen Heizkosten. Dazu gewinnen Sie noch deutlich mehr Wohnkomfort.
Bevor Sie jedoch Ihre Heizung erneuern lassen oder eine Dämmung auf die Fassade aufbringen, sollten Sie fachkundigen, unabhängigen Rat einholen. Ein Haus ist ein komplexes System, bei dem Technik und Gebäudehülle ganzheitlich betrachtet werden müssen. Die Kosten für eine Energieberatung haben Sie in der Regel schnell hereingeholt. Ein erfahrener Energieberater kann Ihnen helfen, die für Sie wirtschaftlichsten Maßnahmen auszuwählen, Schäden am Bauwerk zu vermeiden und Ihnen bei der Beantragung von möglichen Zuschüssen und Förderungen helfen.    

 

Welche Arten von Energieberatung gibt es?

Energieberatung in Beratungsstellen
Von Verbraucherzentralen, Energieagenturen oder auch Energieversorgungsunternehmen werden üblicherweise zu festen Zeiten Energieberatungen in Beratungsstellen angeboten. Diese sind meist kostenlos oder gegen eine geringe Gebühr zu haben; es handelt sich um eine grundsätzliche und allgemeine Beratung.
Eine Übersicht über das Beratungsangebot der Verbraucherzentralen erhalten  Sie hier: http://www.verbraucherzentrale-energieberatung.de/web/beratungsstellensuche_plz.html | externer Link  

 

Vor-Ort-Energieberatung
Zu einer Vor-Ort-Beratung kommt ein Energieberater zu Ihnen ins Haus, um speziell auf Ihr Gebäude einzugehen. Er untersucht den Zustand der Gebäudehülle und der Heizungsanlage und erarbeitet einen Beratungsbericht, in dem Verbesserungs- und Sanierungsmöglichkeiten dargestellt werden. Den Bericht erläutert er Ihnen in einem persönlichen Gespräch.  

 

Weitergehende Beratung
Bei weitergehenden Sanierungsplänen empfehlen sich klassische Planungsleistungen durch Architekten und Ingenieure, wobei die Vergütung auf Basis der HOAI (Honorarordnung für Architekten und Ingenieure) geregelt wird.
Zusätzlich zu den oben genannten Leistungen bieten einige Energieberater auch die Erstellung eines detaillierten Energiekonzeptes und Zusatzdienstleistungen wie zum Beispiel eine Thermografie oder einen Luftdichtheitstest an.
Bei der Thermografie wird Ihr Haus von außen mit einer Spezialkamera fotografiert, so dass sichtbar wird, wo Wärme verloren geht. Beim Luftdichtheitstest wird die Dichtigkeit der Gebäudehülle überprüft.    

 

Wer bietet kompetente Vor-Ort-Beratung?
„Energieberater“ ist keine geschützte Berufsbezeichnung.
Handwerks- und Kaminkehrermeister, Techniker, Ingenieure und Architekten können sich mit einer qualifizierten Zusatzausbildung von mind. 200 Stunden für Handwerker und 120 Stunden für Architekten und Ingenieure als Energieberater fortbilden. Sie erkennt man z. B. an der Bezeichnung „Energieberater (HWK)“, „Energieberater (ByAK oder BayIK)“. Je nach Berufsbild bieten die Energieberater unterschiedliche Schwerpunkte in ihrer Beratungstätigkeit. Dies sollten Sie bei der Auswahl eines für Sie geeigneten Energieberaters berücksichtigen.
Eine Zulassung durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) bedeutet, dass der Berater die notwendigen Fachkenntnisse nachgewiesen hat und kein wirtschaftliches Eigeninteresse an Investitionsentscheidungen des Beratenen hat, also neutral berät. Ist der Energieberater durch das BAFA zugelassen, kann die Beratung mit einem Zuschuss in Höhe von 50% bzw. derzeit max. 400 Euro für Ein- und Zweifamilienhäuser bzw. 500 Euro für Wohngebäude mit mind. drei Wohneinheiten gefördert werden.
Für eine ingenieurmäßige Beratung mit genauer Bestimmung des Ist-Zustandes, berechneten Sanierungsvarianten, Empfehlungen, umfassendem Bericht und ausführlichen Beratungsgespräch muss man mit etwa 500 – 1.000 Euro brutto für ein Ein- oder Zweifamilienhaus rechnen, je nach Gebäude und zur Verfügung stehenden Unterlagen.
Energieberater können auch zu Förderungen bei der Umsetzung der Modernisierung beraten und, soweit sie dafür zugelassen sind, die erforderlichen Nachweise erbringen.  

 

Wie finde ich einen Energieberater?
Da „Energieberater“ keine geschützte Berufsbezeichnung ist, ist es schwierig, eine laufend aktuelle Liste aller Berater in der Region zur Verfügung zu stellen.
Alle Berater, die für die Bundesförderprogramme Vor-Ort-Beratung (BAFA), Energetische Fachplanung und Baubegleitung von KfW-Effizienzhäusern (Neubau und Sanierung) und Einzelmaßnahmen sowie Baudenkmale qualifiziert sind, können unter dem folgenden Link gefunden werden: http://www.energie-effizienz-experten.de/expertensuche/ | externer Link  

 

Weitergehende Informationen zum Thema Energieberatung finden Sie beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) unter folgendem Link: http://www.bafa.de/bafa/de/energie/energiesparberatung/index.html | externer Link  

Schließen


So können Sie die Schriftgröße anpassen:

Halten Sie die Strg-Taste gedrückt und drehen Sie am Rad Ihrer Maus.

oder

Zum Vergrößern: Drücken Sie die Strg-Taste und gleichzeitig +.
Zum Verkleinern: Drücken Sie die Strg-Taste und gleichzeitig -.

Drücken Sie die Strg-Taste und gleichzeitig 0 um zum Standard zurückzukehren.