Vielfalt als Chance

Das Projekt zur Stärkung regionaler Identität versucht durch verschiedene Veranstaltungen und Maßnahmen aufzuzeigen, welchen Mehrwert die Region Rottal-Inn vor allem auch ihren neu zugezogenen Bürgerinnen und Bürgern bietet. Im Sinne des durch das Bayerische Staatsministerium der Finanzen und für Heimat und die Regierung von Niederbayern geförderten Handlungsfeldes „regionale Identität“ besteht die Zielsetzung in einer Förderung der regionalen Identifikation: durch die Auseinandersetzung aller Bürgerinnen und Bürger mit der regionalen Identität des Landkreises steht auch für Alle die Chance offen, ein mit der Region und ihren Menschen in Einklang stehendes und damit erfülltes Leben führen zu können.

Laufzeit: 01.07.2020 - 31.12.2022

alt="Logo Regionale Identität"
Offenheit für Neues stärken
alt=""
Begegnungen ermöglichen
Teilhabechancen verbessern
alt=""

Unser Heimatbegriff

„Wer da ist, gehört zur Heimat“

„Die deutsche und auch – vielleicht insbesondere – die bayerische Kultur, ist schließlich keine Monokultur und wurde zu allen Zeiten von Zuwanderung und vom Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Prägungen und Lebensweisen gestaltet. Wir alle sollten Heimat als Integrationsraum begreifen, anstatt ihn durch Missbrauch für Ausgrenzung, Spaltung und Hetze geradezu ad absurdum zu führen.

Heimat ist nicht nur der Raum, in dem sich Kultur abspielt, Heimat ist auch die Gemeinschaft derjenigen, die sich vor Ort für ein friedliches Zusammenleben einsetzen. Heimat bietet Sicherheit und Geborgenheit, macht eine Gegend erst lebenswert.

Es ist dafür unerlässlich, dass sich zivilgesellschaftliche Institutionen zu einem offenen und zukunftsfähigen Heimatbegriff bekennen.“

Resolution des Bund Heimat und Umwelt in Deutschland: Haltung zeigen für die Heimat (06.07.2019)

 

Aktuelles

HeimatLeben - ein regionaler Podcast

Kathrin Zenger vom Landratsamt Rottal-Inn und Daniela Sandner vom Bayerischen Landesverein für Heimatpflege e.V. stellen euch in diesem Podcast eine Reihe von interessanten Leuten aus dem Landkreis vor:

"Mit unseren Gesprächen tauchen wir in ganz unterschiedliche Themen ein, die trotzdem auch irgendwie typisch für die Region sind. Vor allem interessieren uns aber die persönlichen Geschichten der Menschen, mit denen wir uns treffen. Wir reden über ihren Lebensweg, das Leben im Landkreis und darüber, was für sie Heimat eigentlich bedeutet."

Folge 2: Von Ostberlin nach Massing: Timm Miersch, Leiter des Freilichtmuseums

Für unsere zweite Episode des Podcasts „HeimatLeben“ waren Kathrin Zenger vom Landratsamt Rottal-Inn und Daniela Sander vom Bayerischen Landesverein für Heimatpflege e.V. zu Besuch im Freilichtmuseum Massing. Dort haben wir uns mit Timm Miersch getroffen, der seit 2021 das Museum in Massing und die Zweigstelle in Finsterau leitet.

"Von alten Gebäuden können wir ziemlich viel über das Bauen der Zukunft lernen", ist sich Timm Miersch sicher.  Woher genau seine Begeisterung für traditionelle Baustoffe rührt, warum man oft erst merkt, was einen prägt, wenn man wegzieht und ob der Himmel über Rottal-Inn tatsächlich blauer ist, als anderswo – darüber und über viele andere Dinge haben wir mit dem Museumsleiter gesprochen und durften ihn dabei auch sehr persönlich kennenlernen. Ganz am Ende der Folge könnt ihr noch das Lied "Von Zuhause nach Haus" von den "Heimatlosen" hören. Wir konnten die Musiker leider für diesen Podcast nicht ausfindig machen und freuen uns daher über jeden Hinweis auf eine Kontaktmöglichkeit! Wir wünschen euch viel Freude beim Zuhören. PS. Nicht wundern: gegen Ende meldet sich auch kurz Pierre Borsdorf zu Wort, gebürtiger Düsseldorfer, Wahl-Bayer und unser Technikbeauftragter.

Wer das Freilichtmuseum noch nicht kennt, sollte unbedingt einen Ausflug dorthin planen. Es gibt auch Workshops zum Mitmachen, z.B. steht am 04.09. alles im Zeichen des Hopfens,, am 10.09. könnt ihr die Kunst des Mähens mit der Sense erlernen oder am 25.09. die Kräutervielfalt mit allen Sinnen bei einem Spaziergang erkunden. Mehr Informationen: https://www.freilichtmuseum.de/aktuelles-1/termine

Folge 1: Von der Kuh zum Alpaka: Der Weberhof in Falkenberg

Unser erstes Gespräch führt uns zu Elisabeth Schreiner und Cilly Moser. Der Landkreis Rottal-Inn hat ja viel Landschaft und viel Landwirtschaft. Wenn man hier so durch die Gegend fährt, dann fallen einem sofort die vielen Höfe auf, die oft ganz vereinzelt liegen. Einer dieser Höfe ist der „Weberhof“, den Cilly und Elisabeth als „Alpakahof“, als Begegnungs- und Erlebnisbauernhof führen.

Wir sind bei Spotify und iTunes, außerdem ist der Podcast über Podcast-Plattformen (Apps) zu finden.

Wir wünschen euch viel Freude beim Zuhören!

Aktionen zur Themenreihe Heimat und Vielfalt 2022

Wie schon im Jahr 2021 fanden auch 2022 Jahr wieder verschiedene Aktionen rund um das Thema "Heimat und Vielfalt" im Landkreis statt, über die wir Sie an dieser Stelle informieren wollen.

 

"Weltsichten" | 28.06.2022 

Der international bekannte Künstler Josef Karl Nerud lebte in Simbach am Inn. In seinem Schaffen setzte er sich immer wieder neu mit den regionalen Landschaften zwischen Rott und Inn auseinander. Seine künstlerische Sicht auf die Heimat haben auch Aufenthalte im Ausland geprägt: Aus Ibiza brachte er malerische Impressionen von leuchtendem Weiß in klaren Formen mit und übertrug sie auf die Landschaften der Rottal-Inn-Region. 

Michael Nerud, Sohn des Künstlers und Verwalter des Werks von Josef Karl Nerud, ist anwesend. Er erzählt von Erinnerungen an die Zeit der Familie Nerud auf Ibiza und von der Bedeutung Josef Karl Neruds, dem Maler der Moderne aus der Region zwischen Rott und Inn.
Kuratorin Dr. Andrea Schilz begleitet die Führung und stellt kurz das Konzept des Projekts „Landschaftsmalerei an Rott und Inn“ vor, das mit dieser Ausstellung seinen Abschluss findet.
Ergänzt wird das Angebot mit einem anschließenden moderierten Spaziergang durch die (Landschafts-)Architektur des Artrium – eine Anlage, die das Thema „Süden“ und die niederbayerische Region auf eindrucksvolle Weise verbindet.

Um auch Menschen mit Deutsch als Fremdsprache einzuladen, unsere lokale Kunst und Kultur kennenzulernen, wird die Führung je nach Bedarf in einfachem Deutsch oder Englisch angeboten.


"Heimatbotschafter:innen" | 29.06.2022

Projekttag mit einer 4. Klasse der Grundschule Arnstorf

Projektpartner: Junge Vor!denker (Hans Lindner Stiftung), Stefan Otzelberger (Kinderkunstmobil vom Kulturverein Eggenfelden)

Geschlossene Veranstaltung.

LInk zur Fortbildungsreihe Junge Vor!denker: https://www.hans-lindner-stiftung.de/jugendfoerderung/junge-vordenker/ 

 

"Rottaler Schmankerl 2.0" | 06.07.2022

Projekttag mit der Hauswirtschaftsschule Pfarrkirchen, Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Mehr Informationen auf der Webseite: https://www.aelf-lp.bayern.de/bildung/hauswirtschaft/index.php

Projektpartnerin: vergane Manufaktur (Arnstorf)

Mehr Informationen auf der Webseite: https://dieveganemanufaktur.de/ 

Geschlossene Veranstaltung.

ChancenGleich

Der Landkreis Rottal-Inn unterstützte die Umsetzung des EU geförderten Projekts "ChancenGleich" der Akademie für Philosophische Bildung und Wertedialog (München) und der Hans Lindner Stiftung (Arnstorf).

Im Zeitraum von Juli 2021 bis Mai 2022 traf sich eine Gruppe von 7 - 13 Frauen, überwiegend aus Syrien, regelmäßig zum Workshop in Pfarrkirchen.

Beim 5. und letzten ChancenGleich Treffen im Mai 2022 nahmen 7 Teilnehmerinnen teil. Im angeleiteten Gespräch reflektierten sie unter anderem die Frage: "Was macht ein gutes Leben aus?". In Sicherheit leben zu können, alle Familienmitglieder in Sicherheit zu wissen und für die eigene Gesundheit sorgen zu können, waren wichtige Themen, die von den Frauen genannt wurden.

https://www.philosophische-bildung.de/projekte/chancengleich/ 

Ausblick:

Das Projekt soll als offener FrauenTreff in Pfarrkirchen fortgesetzt werden. Die Termine werden zeitnah an dieser Stelle bekanntgegeben.

MENTOR - die Leselernhelfer

Der Landkreis Rottal-Inn ist seit 2021 Mitglied im Bundesverband MENTOR - Die Leselernhelfer e.V.

Im Jahr 2021 konnten 14 neue Ehrenamtliche gewonnen und auf ihre Tätigkeit vorbereitet werden. Sie sind an 8 Grundschulen im Einsatz - insofern die Pandemiesituation 

"Bücher eröffnen Welten" ist das Motto der gemeinsamen Initiative der Fachstelle Management für Chancengleichheit und der Koordinierungsstelle für Bürgerschaftliches Engagement (KoBe). Wir suchen fortlaufend Ehrenamtliche, die entweder zum 2. Schulhalbjahr 2021/22 neu einsteigen und ein Lesekind begleiten möchten, oder auch zu einem späteren Zeitpunkt. Der Zeitaufwand ist dabei nicht groß, ein Treffen pro Woche á 45 Minuten reichen aus, um die Lese- und Lernfreude des Kindes nachhaltig zu stärken. 

Interessiert? Füllen Sie den Anmeldebogen aus und nehmen Kontakt mit uns auf!

Wir organisieren den regelmäßigen Austausch der Mentor:innen untereinander, vermitteln den Kontakt zu einer Schule in der Nähe Ihres Wohnorts und unterstützen mit geeigneten Materialien für die unterhaltsame Gestaltung Ihrer Lesestunden!

 

Vergangenes

digitales Netzwerktreffen 2022

Teilhabe setzt Sprachkompetenz voraus. Um hier qualitative und quantitative Fortschritte zu erzielen, findet regelmäßig ein Netzwerktreffen im Landkreis Rottal-Inn statt.

Verschiedene Fachbereiche aus dem Landratsamt sind genauso beteiligt wie externe Einrichtungen. Es werden aktuelle Informationen, Veränderungen und Handlungsbedarfe zum Themenfeld "Migration" ausgetauscht. Oft entstehen auch neue Kooperationen und Projektideen aus der Vernetzung.

Am Netzwerktreffen Migration vom 25.01.2022 nahmen 18 Akteure teil. 

Vortragsreihe "Heimat" - Was macht einen Ort zur Heimat?

Oktober 2021

"Was macht einen Ort zur Heimat?" - unter dieser Fragestellung organisierte das Management für Chancengleichheit im Oktober 2021 eine vierteilige Vortragsreihe. Kooperationspartnerin war die Katholische Erwachsenenbildung (KEB) Rottal-Inn-Salzach e.V.

Damit stießen die Veranstalterinnen auf großes Interesse - insgesamt 94 Personen nahmen an den Vorträgen teil, die immer dienstags an unterschiedlichen Orten im Landkreis in Präsenz stattfanden. 

Im Mittelpunkt der Abendveranstaltungen stand jeweils ein Vortrag. Verschiedene Expert:innen beleuchteten teilweise ganz Konkretes, so zum Beispiel Lorenz Schröter vom Amt für Denkmalpflege und Architekt Max Otto Zitzelsberger das Thema "Baukultur". Teilweise ging es jedoch auch um schwerer Greifbares, so zum Beispiel erläuterte Dr. Daniela Sandner vom Bayerischen Landesverein für Heimatpflege den Heimatbegriff als solchen und diskutierte mit den Besucher:innen, warum es wichtig ist, sich mit einer eigenen Definition gegen Vereinnahmungsversuche von Rechts zu stellen.

Die Veranstaltung richtete sich an alle Bürger:innen, sowie an kommunale Vertreter:innen und die Heimatpflege im Landkreis Rottal-Inn. 

Sie ist Bestandteil des Projekts zur Stärkung der Regionalen Identität im Landkreis Rottal-Inn.

 

Die ausführlichen Materialien zur Veranstaltung können Sie gern bei Kathrin Zenger, Management für Chancengleichheit, anfordern.

 

Ein Bericht zur Veranstaltungsreihe wurde in der Lokalausgabe der PNP veröffentlicht.

Ein Beitrag zur Veranstaltungsreihe wurde auf dem Niederbayerischen Blog "Kulturheimat" veröffentlicht: https://www.kulturheimat.de/wohl-dem-der-heimat-hat/ 

1. Vortrag Heimat und Baukultur
jpg
Grafik zum Download
Dateigröße 390 KB
Datum 10-2021
2. Vortrag Digitale Heimat
jpg
Grafik zum Download
Dateigröße 413 KB
Datum 10-2021
3. Vortrag Haltung zeigen für die Heimat
jpg
Grafik zum Download
Dateigröße 382 KB
Datum 10_2021
4. Vortrag Heimat und die Neue Rechte
jpg
Grafik zum Download
Dateigröße 422 KB
Datum 10-2021

Themenwoche "Heimat und Vielfalt"

23.06. - 02.07.2021

Der Landkreis Rottal-Inn hat eine Vielzahl an Natur- und Kulturschätzen, engagierten und innovativen Vereinen und Menschen mit spannenden Lebensgeschichten zu bieten. Die Themenwoche „Heimat und Vielfalt“ bietet Gelegenheit für Jung und Alt, für Neuzugezogene und Alteingesessene, regionale Besonderheiten mit Gleichgesinnten zu erleben. Die Fachstelle ‚Management für Chancengleichheit‘  hat gemeinsam mit verschiedenen Partner:innen ein Programm erstellt, das Sie zum Erkunden und zu neuen Begegnungen einlädt.

 

LernFreizeit 2020

erfolgreicher Modellversuch an der Grundschule Pfarrkirchen

Teilhabechancen stärken durch die Entwicklung von modellhaften Projekten, die der Sprachförderung speziell von Kindern und Jugendlichen dienen. 

Unter dieser Zielsetzung wurde im Sommer 2020 in Zusammenarbeit mit der Grundschule Pfarrkirchen, der Stadt Pfarrkirchen, dem Sozialamt im Landratsamt Rottal-Inn und dem Pfifficus Lerncenter eine Lernförderung in den Sommerferien angeboten. Die Kinder nahmen an drei Vormittagen in den letzten beiden Ferienwochen begeistert an der außerschulischen Lernförderung teil. 

Ihr Ansprechpartner

Das Büro befindet sich in der Bahnhofsstraße 19 (Gebäude Sparkasse) 84347 Pfarrkirchen

Ansprechpartner
Kathrin Zenger
Kontaktdaten anzeigenKontaktdaten verbergen
Zimmernummer
S07
Telefon
+49 8561 20-109
Telefax
+49 8561 20-77268
Kontakt

So erreichen Sie uns

Besucheradresse
Landratsamt Rottal-Inn
Bahnhofstraße 19
84347 Pfarrkirchen

Postanschrift
Landratsamt Rottal-Inn
Ringstr. 4 - 7
84347 Pfarrkirchen

 


Telefon
08561/20-0


Telefax
08561/20-130


E-Mail
Jetzt Kontakt aufnehmen

Die Stelle Bildungskoordination bestand von 01.07.2016  bis 30.06.2020

Das  Bundesministerium für Bildung und Forschung förderte das Projekt.

Kommunale Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte

Der Landkreis Rottal-Inn ist seit 2014 ausgezeichnete „Bildungsregion in Bayern“. Individuelle Potenziale zu fördern und damit Zukunftschancen zu schaffen, ist unser zentrales Ziel.

Um insbesondere die Integration von Neuzugewanderten durch Bildung zu unterstützen, ist seit 01.07.2016 die Stelle „kommunale Koordination der Bildungsangebote für Neuzugewanderte“ bei der Kreisentwicklung angesiedelt.

alt="Logo Transferinitiative Kommunales Bildungsmanagement"

Was beinhaltet das Projekt der Bildungskoordination?

Die Koordinierungsstelle wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert mit dem Ziel, eine Anlaufstelle vor Ort zum Thema „Integration durch Bildung“ aufzubauen. Die Projektstelle verfügt über umfangreiches  Überblickswissen der Bildungslandschaft im Landkreis, von frühkindlicher Bildung bis hin zur Erwachsenenbildung.

Es soll Transparenz über die bestehende Vielfalt hergestellt werden, wofür entsprechende Strukturen und Maßnahmen zu schaffen sind. Eine Verbesserung des Bildungsangebots für Neuzugewanderte im Landkreis gelingt vor allem über eine kooperative und abgestimmte Zusammenarbeit der vielfältigen Institutionen und Initiativen, die mit Bildung befasst sind. Miteinander gelingt es, neue Entwicklungen im Themenfeld „Integration durch Bildung“ für die Region anzustoßen.

Welche Aufgaben umfasst die Bildungskoordination?

Zuwanderung betrifft alle Bereiche, deswegen ist die Bildungskoordination eine Schnittstelle zwischen verschiedenen Fachbereichen, Bildungseinrichtungen, Initiativen und der Zivilgesellschaft.

 

Der „Faktencheck Zuwanderung und Integration“ bündelt vorhandene Daten und bereitet anschaulich und sachlich aktuelle Entwicklungen im Landkreis Rottal-Inn auf.

 

Der Austausch von Wissen und die Weiterentwicklung des bestehenden Bildungsangebots werden durch Netzwerktreffen, Arbeitsgruppen, Fachveranstaltungen oder Beratungsgespräche strukturiert.

 

Die Transparenz von und der Zugang zu Bildungsangeboten wird durch neue, kooperative Maßnahmen verbessert.

Wir sind da um zu helfen.