Liebe Bürgerinnen und Bürger,

die Kontaktermittlung des Gesundheitsamtes Pfarrkirchen erreichen Sie von
Montag bis Donnerstag zwischen 08:00 Uhr und 16:00 Uhr bzw. Freitag zwischen 08:00 Uhr und 13:00 Uhr telefonisch unter  08561/20-497.

An den Wochenenden ist keine telefonische Erreichbarkeit der Kontaktermittlung möglich.
Gerne können Sie Ihr Anliegen auch per E-Mail an kontaktermittlung@rottal-inn.de übermitteln.

 

Hinweis

  • Die Verwendung der o.g. Durchwahl bzw. der E-Mail-Adresse von der Kontaktermittlung dient zur Abklärung von Fragen bei positiv getesteten Personen, bei Kontaktpersonen zu positiv getesteten Personen, zur Meldung von Reiserückkehrern inkl. negativer Befundübermittlung zwecks Beendigung der Quarantäne gemäß gültiger Allgemeinverfügung zur Einreisequarantäneverordnung und zur Terminvergabe für einen Abstrich am Testzentrum Pfarrkirchen, sofern keine eigenständige Onlinereservierung über die Homepage des Landkreises Rottal-Inn möglich ist.
  • Wir bitten die Leitungen nicht unnötig bzgl. Nachfrage Ihres ausstehenden Befundergebnisses zu blockieren. Die Ergebnisse werden bei der Nutzung des Bayerischen Testangebots direkt an Ihre angegebene E-Mail-Adresse von der Onlinereservierung übermittelt bzw. bei Kontaktpersonen der Kategorie I folgt eine schnellstmögliche telefonische Mitteilung durch die Mitarbeiter der Kontaktermittlung nach Befundeingang.

Aktuelle Corona-Fallzahlen im Landkreis Rottal-Inn

Aktuell positive Fälle: 439 · Indexfälle: 1559 · Todesfälle: 56 · 7-Tage-Inzidenz (offizielle Berechnung)

56 Neuinfektionen

Donnerstag, 29.10.2020 (Nachtrag zu Mittwoch):

 

Gestern wurden uns 56 Neuinfektionen gemeldet, 21 Menschen wurden aus der Quarantäne entlassen.

Damit liegt die Zahl der aktuell positiven Fälle bei 439, die Zahl der Indexfälle gesamt seit März 1559 (Stand gestern 22 Uhr).

Todesfälle sind es insgesamt 56. 16 Menschen liegen im Zusammenhang mit Corona im Krankenhaus, davon 3 auf Intensivstation.

In einer Eggenfeldener Senioreneinrichtung wurden nach einem positiven Fall nun ca. 150 Menschen im Zuge einer Reihentestung abgestrichen. Dabei ergab sich, dass insgesamt 15 Bewohner und 5 Mitarbeiter positiv sind. 

46 Neuinfektionen

Mittwoch, 28.10.2020 (Nachtrag zu Dienstag):

 

Alleine am gestrigen Dienstag, 27.10.2020 wurden durch die Teststation in Pfarrkirchen, die mobilen Teams des BRK und die mobile Teststation der Regierung insgesamt knapp 800 Testungen durchgeführt. Unserer eigenen Berechnung nach, liegt der 7-Tage-Inzidenzwert Stand gestern bei 274,89, am Vortag lag er bei 272,42. 

Warum die Zahlen von RKI und LGL derzeit abweichen, können wir nicht erklären, seitens des Landratsamtes wurden die Zahlen fristgerecht übermittelt.

 

Gestern wurden 46 Neuinfektionen gemeldet und 25 Indexfälle entlassen, das ergibt einen Stand von 404 aktuell infizierten Personen und 1503 Infektionen seit März (Stand gestern, 21 Uhr). Leider gab es gestern auch einen weiteren Todesfall, damit erhöht sich die Gesamtzahl auf 56. Im Krankenhaus befinden sich 21 Menschen im Zusammenhang mit Corona, 3 davon auf der Intensivstation. 

61 Neuinfektionen

Montag, 26.10.2020, 22 Uhr:

 

Indexfälle gesamt: 1457

Indexfälle heute: 61

Indexfälle heute aus Quarantäne entlassen: 28

Aktuell positive Fälle: 389

Todesfälle gesamt: 55

Todesfälle heute: 2

Indexfälle im Krankenhaus (davon auf Intensivstation): 17 (3)

Bisher 74 Neuinfektionen übers Wochenende

Wochenende, 24./25.10.2020:

 

Samstag, 24.10.2020:

Am Samstag wurden uns 36 positive Fälle gemeldet.

Bei 17 Entlassungen von Indexpersonen aus der Quarantäne ergibt dies 315 positive Fälle derzeit und 1329 insgesamt.

Einer internen, nicht offiziellen Berechnung nach, liegt der Inzidenzwert Stand gestern bei 186 und damit deutlich unter dem vom RKI gemeldeten Wert.

Heute gibt es leider einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit Corona zu vermelden. Es ist der 52. insgesamt. 

 

Sonntag, 25.10.2020, 13 Uhr:

Am Sonntag kamen noch einmal 38 Fälle dazu, also sind es insgesamt 1367 Indexfälle seit dem ersten Fall im März.

 

Sonntag, 25.10.2020, 22:30 Uhr:

Indexfälle gesamt: 1396

Indexfälle heute: 67

Indexfälle entlassen heute: 23

Aktuell positive Fälle: 358

Todesfälle gesamt: 53

Todesfälle heute: 1

Indexfälle im Krankenhaus (davon auf Intensivstation): 17 (3)

45 Neuinfektionen

Freitag, 23.10.2020, 21:15 Uhr:

 

Indexfälle heute: 45

Indexfälle gesamt: 1293

Indexfälle heute aus Quarantäne entlassen: 20

Aktuell positive Fälle: 296

Indexfälle im Krankenhaus: 21, davon auf Intensivstation: 3

Todesfälle gesamt: 51

Allgemeine Informationen

Ausweitung der Testkapazitäten

28.10.2020

Erweiterte Öffnungszeiten in Pfarrkirchen - Testzentrum in Simbach geht voraussichtlich nächsten Mittwoch in Betrieb

 

Der Landkreis Rottal-Inn erweitert seine Testkapazitäten. Das für Simbach am Inn geplante Testzentrum, das vor allem die vorgeschriebene wöchentliche Testung von Grenzpendlern ermöglichen soll, wird voraussichtlich nächsten Mittwoch in Betrieb gehen.

Bis dahin werden die Öffnungszeiten des Pfarrkirchner Testzentrums noch einmal erweitert, und zwar auf eine Öffnungszeit von 8-19 Uhr täglich, auch am Wochenende. So soll sichergestellt werden, dass auch weiterhin alle vom Landratsamt ermittelten Kontaktpersonen ersten Grades zeitnah getestet werden und auch noch Termine für freiwillige Testungen möglich sind – diese sind weiterhin über die Homepage des Landratsamtes buchbar. Für die Erweiterung der Testkapazität werden vorübergehend weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landratsamts aus ihren Bereichen abgezogen und an der Teststation eingesetzt.

Das RKI hat mittlerweile den Inzidenzwert auf seiner Homepage aktualisiert, damit liegt der offizielle Wert nun bei 274,9.

Für Grenzpendler aus Risikogebieten und damit auch aus Österreich wurde durch den Freistaat Bayern eine Testpflicht eingeführt. Wer nach den diesbezüglichen Regelungen verpflichtet ist, wöchentlich ein negatives Corona-Testergebnis vorweisen, kann seine Testergebnisse zukünftig per E-Mail schicken an: grenzpendler@rottal-inn.de. Zusätzlich zum Testergebnis ist auch der Name des Arbeitgebers anzugeben.

Lockdown: Allgemeinverfügung vom 26.10.2020 /Aktualisierung am 27.10.2020

Aktualisierung vom 27.10.2020

Allgemeinverfügung zur Bekämpfung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 im Landkreis Rottal-Inn aufgrund steigender Fallzahlen.


Diese Maßnahmen gelten zunächst für 10 Tage ab 27.10. bis einschließlich Donnerstag, 5. November.

+++EILMELDUNG: Lockdown in Rottal-Inn+++

26.10.2020

Ab 0 Uhr treten Maßnahmen in Kraft – Pressekonferenz um 15 Uhr

 

Nach weiter steigenden Infektionszahlen (siehe Tabelle unten) und einem Inzidenzwert weit über 200, tritt ab Dienstag, 0 Uhr, im Landkreis Rottal-Inn ein Lockdown in Kraft – dazu gehört auch die Schließung von Schulen und Kindertagesstätten und die Absage aller Veranstaltungen. Die Maßnahmen werden mit denen im Berchtesgadener Land vergleichbar sein.

Über alles weitere wird der Landkreis Rottal-Inn im Rahmen einer Pressekonferenz um 15 Uhr informieren – daran werden voraussichtlich unter anderem Staatsministerin Melanie Huml, Regierungspräsident Rainer Haselbeck, Landrat Michael Fahmüller, MdL Martin Wagle sowie Vertreter des Landratsamts teilnehmen.

 

Die Pressekonferenz findet, heute, 26.10., um 15 Uhr in der Stadthalle Pfarrkirchen, Dr.-Bachl-Straße 11, 84347 Pfarrkirchen, statt.

 

Stand gestern, 22:30 Uhr:

Indexfälle gesamt: 1396

Indexfälle heute: 67

Indexfälle entlassen heute: 23

Aktuell positive Fälle: 358

Todesfälle gesamt: 53

Todesfälle heute: 1

Indexfälle im Krankenhaus (davon auf Intensivstation): 17 (3)

Dringender Appell von Landrat Michael Fahmüller

25.10.2020


Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

machen wir uns bitte nichts vor, die Situation ist nicht hoffnungslos, aber ernst. Das Szenario eines Lockdowns wie im Berchtesgadener Land ist auch im Landkreis Rottal-Inn ist in greifbare Nähe gerückt.

Ein solcher Lockdown würde in wirtschaftlicher, gesellschaftlicher und auch in psychischer Hinsicht eine extreme Belastung für den Landkreis Rottal-Inn bedeuten. Aus diesem Grund arbeiten meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter noch immer mit Hochdruck und weit über die üblichen Arbeitszeiten, bis in die Nacht hinein, daran, Kontakte zu ermitteln und somit Kontaktketten zu unterbrechen.

Nur die Aufrechterhaltung einer aktuellen Kontaktermittlung und die Verhinderung eines weiteren Ansteigens des Inzidenzwerts können einen Lockdown noch verhindern. Meine Mitarbeiter und ich werden alles in unserer Macht Stehende dafür tun, den Landkreis vor einem solchen Szenario zu bewahren.

Aber selbstverständlich ist dies nur unter der Mithilfe aller Bürgerinnen und Bürger möglich. Ich rufe Sie alle deshalb noch einmal eindringlich dazu auf: Halten Sie sich an die vorgegebenen Maßnahmen und Regelungen. Beachten Sie die derzeit geltenden Vorschriften, auch wenn es für Sie Unannehmlichkeiten bedeutet, Sie schützen damit die Menschen in unserer Mitte, für die das Virus lebensbedrohlich sein kann. Achten Sie auf Mindestabstand, Maskenpflicht wo vorgeschrieben, auf Hygieneregeln und beginnen Sie damit, unnötige Kontakte zu vermeiden, so schwer das manchmal auch fallen mag. Es geht um unser aller Gesundheit und Wohlergehen.

 

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

ich verstehe, dass die derzeitigen Einschränkungen für viele von Ihnen belastend sind. Doch egal, wie Sie zu den Vorgaben stehen, egal welche Meinung Sie zum Thema Gefahr durch Corona vertreten, für uns alle gilt jetzt nur noch eines: Die einzige Chance, noch viel massivere Einschränkungen zu vermeiden ist, sich an die jetzt geltenden Vorgaben zu halten.

Lassen Sie uns im Landkreis auch dieses Mal mit gutem Beispiel vorangehen, indem wir ideologische Gräben schließen und uns für dieses Ziel alle zusammentun! Wir in Rottal-Inn wissen, wie man zusammenhält. Das haben wir in der Vergangenheit immer wieder bewiesen. Lassen Sie es uns ein weiteres Mal beweisen!“

 

Ihr Landrat

Michael Fahmüller

Corona-Update zum Wochenende

25.10.2020

Aufgrund der aktuellen Situation arbeitet die Kontaktermittlung am Landratsamt Rottal-Inn derzeit quasi nonstop die aktuellen Fälle und Kontaktketten ab, so dass jegliche verfügbare Information lediglich eine Momentaufnahme bildet. Folgendes können wir derzeit mitteilen:

Am Samstag wurden uns noch einmal 36 positive Fälle gemeldet. Bei 17 Entlassungen von Indexpersonen aus der Quarantäne ergibt dies 315 positive Fälle derzeit und 1329 insgesamt. Einer internen, nicht offiziellen Berechnung nach, liegt der Inzidenzwert Stand gestern bei 186 und damit deutlich unter dem vom RKI gemeldeten Wert.

Am Sonntag kamen noch einmal, Stand 13 Uhr, 38 Fälle dazu, also sind es insgesamt 1367.

Aufgrund von mehreren positiven Corona-Fällen muss die Mittelschule Pfarrkirchen bis zu den Ferien komplett geschlossen werden. Grund ist, dass es nicht mehr ausreichend Lehrkräfte gibt, die sich nicht in Quarantäne befinden, um einen Präsenzunterricht aufrecht zu erhalten. Die Schüler werden per Homeschooling unterrichtet.

Eine Schulklasse der FOS Pfarrkirchen, zwei neunte Klassen der Mittelschule Eggenfelden und zwei fünfte Klassen der Mittelschule Pfarrkirchen wurden übers Wochenende in Quarantäne gesetzt. Auch sind in den bereits in Quarantäne befindlichen Klassen der Mittelschule Pfarrkirchen einige positive Fälle hinzugekommen.

Rottal-Inn gilt nicht in ganz Deutschland als Risikogebiet

14.10.2020

Laut Robert-Koch-Institut hat der Landkreis Rottal-Inn den Inzidenzwert von 50 überschritten, das heißt jedoch nicht, dass der Landkreis Rottal-Inn in ganz Deutschland als Risikogebiet gilt. Dies entscheidet vielmehr jedes Bundesland für sich. Wir bitten um Verständnis, dass wir als bayerischer Landkreis keine Auskünfte darüber geben können, welche Regelungen in einem anderen Bundesland gelten.

Wer aus dem Landkreis Rottal-Inn in andere Bundesländer einreist, muss mit Beschränkungen bei der Unterkunft rechnen.

Reisende aus anderen Bundesländern, die sich aktuell im Landkreis Rottal-Inn aufhalten, sollten sich über etwaige Quarantänemaßnahmen vor der Rückkehr beim Gesundheitsamt des Heimat-Landkreises informieren.

Umgang mit Kindern mit leichten Krankheitssymptomen

13.08.2020  

Informationsblatt des Bayerischen Sozialministeriums: Informationen für Eltern - Angepasste Regelungen für die Zeit ab September 2020

Liste der KVB über Ärztinnen und Ärzte für Reihentestungen

12.08.2020 

Hier finden Sie eine  Liste der KVB über Ärztinnen und Ärzte in Rottal-Inn, die ihre Bereitschaft zur Durchführung von Reihentestungen im Rahmen der Verordnung zum Anspruch auf bestimmte Testungen für den Nachweis des Vorliegens einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (RVO, vgl. GMS vom 08.07.2020, Az. G52a-G8390-2020/2031-1) erklärt haben.

1. Wer kann sich testen lassen?
Das Angebot der freiwilligen Reihentestung im Rahmen der Bayerischen Teststrategie gilt für Lehrkräfte sowie Personal nach Art. 60 und 60a BayEUG (z. B. Verwaltungsangestellte, Ganztagskräfte) der staatlichen, kommunalen und privaten Schulen in Bayern. Lehrkräfte und andere berechtigte Personen, die z.B. urlaubsbedingt nicht an der Reihentestung teilnehmen können, können und sollten das reguläre Bayerische Testangebot wahrnehmen und sich individuell bei einem Arzt testen lassen.

 

2. Zeitpunkt der Testungen
Die Reihentestungen sollen im Zeitraum von Montag, 24.08.2020, bis Freitag, 18.09.2020, erfolgen. Die Ergebnisse sollen damit möglichst frühzeitig zu Beginn des neuen Schuljahres vorliegen und den getesteten Personen übermittelt sein.

 

3. Organisation und Ablauf
Die Organisation der Reihentestung erfolgt durch den Träger beziehungsweise die Leitung der Schule vor Ort. Bei Grund- und Mittelschulen kann das jeweils örtlich zuständige Schulamt die Organisation übernehmen. Auch dem pädagogischen Personal der benachbarten Kindertageseinrichtungen sollte bei Bedarf die Teilnahme an den Reihentestungen ermöglicht werden. Die Reihentestung wird grundsätzlich in einem ausreichend großen Raum der Schule durchgeführt, bei gleichzeitiger Testung des Personals mehrerer Schulen in der z. B. vom Schulamt oder vom Ministerialbeauftragten festgelegten Schule. Die Schule stellt dazu geeignete Räumlichkeiten (Mindestabstand von 1,5 – 2 m, Maskenpflicht, geeignete Belüftung) zur Verfügung. Alternativ kann ein Termin in einem Testzentrum vereinbart werden, soweit vor Ort ein solches eingerichtet worden ist.

Die Schule sucht den Kontakt zu einem örtlichen Vertragsarzt (niedergelassener Vertragsarzt mit Zulassung oder Ermächtigung zur Teilnahme an der vertragsärztlichen Versorgung). Sollte eine Schule dabei Unterstützung benötigen, kann sie sich an das örtliche Gesundheitsamt wenden. Diesem liegt eine von der KVB bereitgestellte Liste von Ärzten vor, die zur Durchführung von Reihentestungen bereit sind. Das Gesundheitsamt übermittelt aus dieser Liste die in der Region bereitstehenden Ärzte an die Schulen bzw. das jeweils zuständige Schulamt. Der Schule wird empfohlen, den Termin für die Reihentestungen mit dem von ihr ausgewählten Arzt möglichst bald festzulegen, um die Vorbereitungen entsprechend gestalten zu können. Das Gesundheitsamt steht bei Bedarf für fachliche Fragen zur Durchführung einer Reihentestung zur Verfügung. Eine Beauftragung des Arztes durch das Gesundheitsamt ist nicht erforderlich.

 

3.1 Durchführung
Die Schule legt in Absprache mit dem von ihr beauftragten Vertragsarzt den genauen Termin der Reihentestung fest und informiert das Personal frühzeitig über die Möglichkeit, sich testen zu lassen, mindestens eine Woche vor dem Testtermin. Die Teilnahme an der Testung ist freiwillig. Die Schule stellt das zur Durchführung notwendige Verwaltungspersonal zur Verfügung. Die Schule erstellt eine Teilnehmerliste mit Angaben zu Name, Adresse, Telefonnummer und E-Mail-Adresse der zu testenden Personen, die sie dem Arzt zur Verfügung stellt (erforderlich zur Übermittlung des Testergebnisses an die Lehrkräfte sowie im Falle eines positiven Tests an das örtliche Gesundheitsamt). Dabei ist auf die Wahrung des Schutzes personenbezogener Daten zu achten. Mit der Anmeldung zur Teilnahme an dem Reihentestungsverfahren erklärt diese Person ihr Einverständnis mit der Erhebung der Daten durch die Schule und deren Übermittlung an die Praxis des testenden Arztes sowie weitere an dem Verfahren beteiligte Einrichtungen (insbesondere Labore, Gesundheitsämter, mit der Abrechnung befasste
Stellen). Ferner informiert die Schule das örtliche Gesundheitsamt über Ablauf und Durchführung der geplanten Reihentestung, wobei möglichst das anliegende Meldeformular zu verwenden ist. Dieses Meldeformular (Anlage 2) wird den Schulen zusammen mit einer Kurzinformation zu den Reihentestungen für Lehrkräfte und Schulpersonal (Anlage 1) durch das StMUK bereitgestellt. Der Vertragsarzt führt die Reihentestung durch und übermittelt die Proben an ein von ihm beauftragtes Labor. Die Abrechnung der Abstrichnahme und der labordiagnostischen Leistung erfolgt zwischen dem Arzt/Labor und der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB).

 

Quelle: Regierung von Niederbayern

 

Zusätzliche Informationen:

Coronatest für Reiserückkehrer aus Risikogebieten

28.07.2020  

Das Bundesministerium für Gesundheit hat über die neue Regelung für Reiserückkeher aus Risikogebieten informiert.

 

Bericht aus der Kabinettssitzung vom 28. Juli

1. Bayerische Teststrategie / Weiterer massiver Ausbau der Testkapazitäten pro Tag / Mehr Sicherheit durch mobile Teststrecken an Schulen und in Gemeinschaftsunterkünften / Testzentren für Reiserückkehrer an den bayerischen Flughäfen, an den Hauptbahnhöfen München und Nürnberg sowie an Grenzübergängen / Ausweitung der Testungen in Asylunterkünften / Testungen in landwirtschaftlichen Betrieben mit Saisonarbeitern

2. Bayerische Corona-Strategie / Verlängerung bayerische Infektionsschutzverordnung und Einreisequarantäneverordnung / Wiederaufnahme Präsenzbetrieb an Hochschulen ab WS 2020/2021 möglich / Erhöhung des Bußgeldrahmens auf 25.000 Euro / Prüfung von Alkoholverboten im öffentlichen Raum 

3. Schneller, kostengünstiger, zielgerichteter: Staatsregierung plant Pilotprojekte für innovative Testkonzepte mit modernsten Testverfahren und alternativen Methoden / Ausweitung der Antikörpertestungen 

4. Staatsregierung sichert den weiterhin hohen Personalbedarf im Öffentlichen Gesundheitsdienst / Befristete Neueinstellungen für Contact Tracing Teams 

5. Staatsregierung unterstützt Kommunen und Einsatzorganisationen mit 400 Mio. Euro bei Kosten der Corona-Pandemie / Erstattung der Einsatzkosten über die Regierungen

Informationen für Grenzpendler

Wer aus einem Risikogebiet außerhalb Deutschlands regelmäßig mindestens einmal wöchentlich nach Bayern einreist, um sich dort aus beruflichen oder geschäftlichen Gründen, zu Ausbildungszwecken oder zum Schul- oder Hochschulbesuch aufzuhalten, muss dem entsprechend zuständigen Landratsamt regelmäßig ein Corona-Testergebnis vorlegen.

 

Dieses muss

  • innerhalb von 7 Tagen nach der ersten Einreise
  • und danach regelmäßig wöchentlich
  • in deutscher oder englischer Sprache vorgelegt werden
  • und darf höchsten 48 Stunden alt sein.

 

Für die Wochen, in denen keine Einreise erfolgt, entfällt die Verpflichtung.

 

Sollten bei der Person Symptome auftreten, die auf eine Corona-Erkrankung hinweisen, muss das zuständige Landratsamt oder die kreisfreie Stadt unverzüglich informiert werden.

 

Wer nach den diesbezüglichen Regelungen verpflichtet ist, wöchentlich ein negatives Corona-Testergebnis vorweisen, kann seine Testergebnisse zukünftig per E-Mail schicken an: grenzpendler@rottal-inn.de. Zusätzlich zum Testergebnis ist auch der Name des Arbeitgebers anzugeben.

Informationen für Reiserückkehrer im Landkreis Rottal-Inn

Personen, die in den Freistaat Bayern einreisen und sich innerhalb von 14 Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, sind verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene Wohnung oder eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und sich für einen Zeitraum von 14 Tagen nach ihrer Einreise ständig dort abzusondern. Diesen Personen ist es in diesem Zeitraum nicht gestattet, Besuch von Personen zu empfangen, die nicht ihrem Hausstand angehören.

 

Diese Personen sind verpflichtet, unverzüglich die für sie zuständige Kreisverwaltungsbehörde (= Kontaktermittlung des Gesundheitsamtes Pfarrkirchen; Tel.: 08561/20-497; Email: kontaktermittlung@rottal-inn.de)  zu kontaktieren und diese über ihre Rückkehr aus einem Risikogebiet zu informieren.

Bei Auftreten von Symptomen, die auf eine Covid-19 Erkrankung hinweisen, sind diese Personen verpflichtet unverzüglich die Kontaktermittlung am Landratsamt zu informieren.

Die Meldung (z.B. Email) bei der für Sie zuständigen Kreisverwaltungsbehörde sollte dabei folgende Angaben beinhalten:
Name, Vorname, Anschrift, Telefon, Handy, Email, Herkunft aus welchem Risikogebiet, Zeitraum des Aufenthalts im Risikogebiets, verwendete Verkehrsmittel bei Einreise, Angaben ob Symptome (Fieber, Atemnot, Husten, Geruchs- bzw. Geschmacksstörungen, Sonstige) vorhanden sind

 

Risikogebiet ist ein Staat oder eine Region außerhalb Deutschlands, für welche zum Zeitpunkt der Einreise nach Deutschland ein erhöhtes Risiko für eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht; maßgeblich ist die jeweils aktuelle Veröffentlichung des RKI (https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html) über die Einstufung als Risikogebiet.

Personen, die dem Landratsamt ein negatives Befundergebnis in deutscher oder englischer Sprache vorlegen können sind von der Quarantänepflicht ausgenommen.

Die Gültigkeit des negativen Befundes hat zwei Voraussetzungen:

  •  Abstrich höchstens 48 Stunden vor der Einreise
  •  Molekularbiologische Testung in einem genehmigten Land (laut RKI, siehe Link)

 

Wenn Sie aus dem Ausland nach Deutschland einreisen und sich 14 Tage vor Einreise in einem so genannten Risikogebiet aufgehalten haben, müssen Sie sich grundsätzlich in eine 14-tägige Quarantäne begeben. Ausnahmen sind möglich bei einer negativen PCR-Testung auf SARS-CoV-2 maximal 48 Stunden vor Einreise bzw. nach Einreise, weitere Informationen erhalten Sie unter dem folgenden Link: www.rki.de

 

Wird der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde innerhalb von 14 Tagen nach der Einreise ein ärztliches Zeugnis (negatives Befundergebnis) vorgelegt, endet die Verpflichtung der 14-tägigen häuslichen Quarantäne. Die Kontaktermittlung des Gesundheitsamtes Pfarrkirchen bestätigt Ihnen dabei entweder mündlich oder schriftlich den Eingang des negativen Befundergebnisses und teilt Ihnen aktiv das Ende Ihrer Quarantänepflicht mit. Das ärztliche Zeugnis ist für mindestens 14 Tage nach der Einreise aufzubewahren.

Grenzkontrollen

Corona-Hotline

Bürgertelefon 

Tel: 08561/20-760

Erreichbarkeit: 

Mo - So 8 bis 20 Uhr 


Corona-Hotline Bayerische Staatsregierung

Tel.: 089/122 220

Erreichbarkeit: täglich 08:00 - 18:00 Uhr


BRK-Sorgentelefon

Tel.: 08561/ 23899-50

Erreichbarkeit: 

Mo - Do 08:30 - 16:00 Uhr

Fr 08:30 - 13:00 Uhr