Pflichten nach CoronaEinreiseV

--> Kurzübersicht über die Corona-Einreiseregeln<-- 

 

Eine Liste der derzeit ausgewiesenen Risikogebiete finden Sie hier: www.rki.de/risikogebiete

 

Informationen zu anerkannten Tests finden Sie hier: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Tests.html

 

Weitere Infos zum Beförderungsverbot und Ausnahmen davon finden Sie hier: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus-infos-reisende/faq-tests-einreisende.html

 

Folgende Regelungen gelten sowohl für Reiserückkehrer als auch für Personen die nach Deutschland einreisen.

 

Quelle: Bundesministerium für Gesundheit

Kleiner Grenzverkehr

Ab 12.05.2021 sind Personen, die sich weniger als 24h in einem Risikogebiet aufgehalten haben, sowohl von der Quarantäne-, als auch von der Nachweis*- und Anmeldepflicht ausgenommen.
 

Auch von der Quarantäne ausgenommen sind Personen, die für weniger als 24 Stunden aus einem Risikogebiet im Rahmen des Grenzverkehrs in den Freistaat Bayern einreisen. 

 

Dies gilt nicht

  • wenn die Person bei der Einreise typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 wie Husten, Fieber, Schnupfen oder Geruchs- und Geschmacksverlust aufweist und
  • wenn sich die Person zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb von zehn Tagen vor der Einreise in einem Virusvarianten-Gebiet aufgehalten hat

Hier finden Sie alle aktuellen Risiko-, Hochrisiko- und Virusvariantengebiete (nach RKI).

HINWEIS: Bitte informieren Sie sich zusätzlich noch über die Regelungen auf österreichischer Seite.

*Nachweispflicht: Es muss eines der „3-Gs“ nachgewiesen werden: Getestet – Geimpft – Genesen

Quelle: Bayerische Staatsregierung

Nachweispflicht

Letzte Änderung 23.08.2021

Alle Einreisenden über 12 Jahren müssen bereits bei der Einreise über einen Test-, Genesenen- oder
Impfnachweis verfügen. Bei einem vorherigen Aufenthalt in einem Virusvariantengebiet innerhalb der letzten 10 Tagen vor
der Einreise, müssen Personen über 12 Jahren über einen Testnachweis verfügen (Impf-/Genesenennachweis reicht nicht aus!)

 

 

Ausnahmen von der Nachweispflicht:

  • Transportpersonal, d. h. Personen, die beruflich bedingt grenzüberschreitend Personen, Waren oder Güter transportieren (gilt nicht für Virusvariantengebiete!)
  • Grenzpendler und -gänger nur bei Einreisen aus einem Hochrisikogebiet, Virusvariantengebiet oder auf dem Luftweg, wobei Personen, die über keinen Impf-/Genesenennachweis verfügen sich zwei Mal wöchentlich testen lassen müssen und den negativen Testnachweis mit sich führen müssen.
  • Personen, die sich im Rahmen des Grenzverkehrs weniger als 24 Stunden in einem anderen Staat aufgehalten haben oder für bis zu 24 Stunden einreisen. Gilt für Einreisen aus einem Hochrisikogebiet, Virusvariantengebiet oder auf dem Luftweg, wobei Personen, die über keinen Impf-/Genesenennachweis verfügen einen negativen Testnachweis mit sich führen müssen.

 

 

Montag 23.08.2021

Anmeldepflicht

Letzte Änderung 23.08.2021

Personen die einreisen und sich innerhalb der letzten 10 Tage vor der Einreise in einem Virusvarianten oder Hochrisikogebiet aufgehalten haben müssen Ihre Daten durch Nutzung des Einreiseportals (www.einreiseanmeldung.de, digitale Einreiseanmeldung) angeben. Ist dies nicht
möglich, bedarf es einer vollständig ausgefüllten Ersatzmitteilung.

 

 

Ausnahmen von der Anmeldepflicht:

  • Personen, die durch ein Hochrisiko-/Virusvariantengebiet lediglich durchgereist sind
  • Durchreise durch die Bundesrepublik Deutschland
  • Transportpersonal (grenzüberschreitender Güter-, Personen- oder Warentransport)
  • Einreise zum Zwecke einer Behandlung einer Infektion mit dem Coronavirus SARSCoV-2 und die Behandlung im Ausland nicht sichergestellt werden kann (ausschließlich stationäre Behandlungen)
  • Grenzpendler und Grenzgänger
  • Aufenthalte im Rahmen des Grenzverkehrs von weniger als 24 Stunden in einem Hochrisiko oder Virusvariantengebiet oder Aufenthalt von bis zu 24 Stunden in Deutschland
Absonderungspflicht/Quarantänepflicht

Letzte Änderung 23.08.2021

Aufenthalt in den letzten 10 Tagen vor der Einreise in einem Virusvarianten-/Hochrisikogebiet -> grds. Quarantänepflicht. Es gibt keine Altersbeschränkung, auch Kinder unterliegen der vollen Quarantänepflicht.

 

 

Hochrisikogebiet:
Absonderungsdauer 10 Tage.
Endet für genesene/geimpfte Personen, wenn diese den entsprechenden Nachweis über das Einreiseportal oder auf anderem Wege an die zuständige KVB übermitteln. Für alle anderen Personen kann die Quarantäne mittels einer Testung, welche frühestens am fünften Tag nach der Einreise durchgeführt werden kann, beendet werden. Quarantäne endet mit Übermittlung des negativen Testnachweises. Für Kinder
unter 12 Jahren endet die Quarantäne auch ohne Testnachweis fünf Tage nach der Einreise.

 

 

Virusvariantengebiet:
Absonderungsdauer 14 Tage.
Verkürzungsmöglichkeit besteht nur sehr eingeschränkt in folgenden Fällen: Herabstufung des Virusvariantengebiets zum Hochrisikogebiet vor Ablauf der 14 Tage sofern die Voraussetzungen für Hochrisikogebiete dann erfüllt wären.

  • Wenn die betroffene Person vollständig mit einem Impfstoff gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 geimpft ist, für den das RKI festgestellt und auf der Internetseite ausdrücklich unter Bezug auf die CoronaEinreiseV bekannt gemacht hat, dass der Impfstoff hinreichend gegen Virusvarianten wirksam ist.
  • Das Virusvariantengebiet wird vollständig entlistet, d. h. es ist weder Virusvarianten- noch Hochrisikogebiet. Ausnahmen von der Absonderungspflicht:
  • Durchreise durch die BRD/durch ein Hochrisiko-/Virusvariantengebiet
  • Transportpersonal (grenzüberschreitender Güter-, Personen- oder Warentransport)
  • Einreise zum Zwecke einer Behandlung einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 und die Behandlung im Ausland nicht sichergestellt werden kann (ausschließlich stationäre Behandlungen)
  • Grenzpendler und Grenzgänger
  • Aufenthalte im Rahmen des Grenzverkehrs von weniger als 24 Stunden in einem Hochrisiko oder Virusvariantengebiet oder Aufenthalt von bis zu 24 Stunden in Deutschland
  • Polizeivollzugs- oder Zollbeamte die aus dem Einsatz zurückkehren (gilt nicht für Virusvariantengebiete!)
  • Angehörige ausländischer Streitkräfte (gilt nicht für Virusvariantengebiete!)
  • Aufenthalte von weniger als 72 Stunden in der BRD oder in Hochrisikogebiet: Besuch von Verwandten ersten oder zweiten Grades, Ehegatten, Lebensgefährten oder zur Wahrnehmung des geteilten Sorge-/Umgangsrechts (gilt nicht für Virusvariantengebiete!):
  • Unabdingbare Tätigkeiten für die Aufrechterhaltung
    • der Funktionsfähigkeit des Gesundheitswesens (Ärzte, Pflegekräfte, med. Personal, Betreuungspersonal)
    • öffentliche Sicherheit und Ordnung
    • Funktionsfähigkeit der Rechtspflege
  • Einreisen aufgrund dringender med. Behandlung
  • Beistand/Pflege schutz- oder hilfebedürftiger Personen
  • Zwingend notwendige fünftägige Einreise/Reise in ein Hochrisikogebiet aufgrund beruflicher Tätigkeit/Studium/Ausbildung
  • Saisonarbeitskräfte (mind. 3-wöchige Einreise, die ersten fünf Tage gruppenbezogene Hygienemaßnahmen und Vorkehrungen zur
  • Kontaktvermeidung vgl. mit einer Absonderung. Arbeitgeber muss Arbeitsaufnahme vor Beginn beim LRA anzeigen, Verlassen der Unterkunft nur für die Ausübung der Tätigkeit)
Vorlage- und Übermittlungspflichten

Letzte Änderung 23.08.2021

Einreise aus dem übrigen Ausland, d. h. weder Hochrisiko- noch Virusvariantengebiet: Test-, Genesenen- oder Impfnachweis ist der zuständigen Behörde oder der mit der polizeilichen Kontrolle des grenzüberschreitenden Verkehrs beauftragten Behörde auf deren Anforderung
vorzulegen.

 

Voraufenthalt in einem Hochrisiko- oder Virusvariantengebiet oder im sonstigen Ausland:

 

  • Einreise mittels Beförderer: Vor Beförderung sind dem Beförderer folgende Nachweise vorzulegen:
    • Virusvarianten-/Hochrisikogebiet: Bestätigung der erfolgreich durchgeführten digitalen Einreiseanmeldung oder vollständig ausgefüllte Ersatzmitteilung
    • Hochrisikogebiet und allen sonstigen Einreisen auf dem Luftweg:
      Vorlage eines Test-, Impf- oder Genesenennachweises
    • Virusvariantengebiet:
      Vorlage eines Testnachweises

 

  • Sonstige Einreise:
    Auf Anforderung der polizeilichen Kontrollbeamten oder der zuständigen Behörden ist folgendes vorzulegen: Bestätigung der erfolgreich durchgeführten digitalen Einreiseanmeldung oder vollständig ausgefüllte Ersatzmitteilung.
    Bei Einreise aus einem Virusvariantengebiet Vorlage eines Testnachweises, bei Einreise aus allen sonstigen Gebieten (auch nicht Risikogebieten) ein Test-, Impf- oder Genesenennachweis
Grenzpendler/Grenzgänger

letzte Aktualisierung 23.8.2021

 

Grenzpendler ist eine Person,

  • a) eine Person, die in der Bundesrepublik Deutschland ihren Wohnsitz hat und die sich zwingend notwendig zum Zwecke ihrer Berufsausübung, ihres Studiums oder ihrer Ausbildung an ihre Berufsausübungs-, Studien- oder Ausbildungsstätte in ein Risikogebiet begibt und regelmäßig, mindestens einmal wöchentlich, an ihren Wohnsitz zurückkehrt, oder b) diejenige sorgeberechtigte Person oder Betreuungsperson, die eine Person nach Buchstabe a zu ihrer Berufsausübungs-, Studien- oder Ausbildungsstätte bringt oder sie dort abholt,

Grenzgänger ist eine Person, die

  • a) eine Person, die in einem Risikogebiet ihren Wohnsitz hat und die sich zwingend notwendig zum Zwecke ihrer Berufsausübung, ihres Studiums oder ihrer Ausbildung in die Bundesrepublik Deutschland begibt und regelmäßig, mindestens einmal wöchentlich, an ihren Wohnsitz zurückkehrt, oder b) diejenige sorgeberechtigte Person oder Betreuungsperson, die eine Person nach Buchstabe a zu ihrer Berufsausübungs-, Studien- oder Ausbildungsstätte bringt oder sie dort abholt

 

Für diese Personen gilt keine Anmelde-  oder Quarantänepflicht. Personen, die über keinen Impf-/Genesenennachweis verfügen müssen sich zwei Mal wöchentlich testen lassen und den negativen Testnachweis mit sich führen müssen.