Pflichten nach CoronaEinreiseV

Eine Liste der derzeit ausgewiesenen Risikogebiete finden Sie hier: www.rki.de/risikogebiete

 

Informationen zu anerkannten Tests finden Sie hier: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Tests.html

 

Weitere Infos zum Beförderungsverbot und Ausnahmen davon finden Sie hier: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus-infos-reisende/faq-tests-einreisende.html

 

Ausnahmen von der Anmelde- ,Absonderungs- und Testpflicht finden Sie hier.

 

Folgende Regelungen gelten sowohl für Reiserückkehrer als auch für Personen die nach Deutschland einreisen.

 

Quelle: Bundesministerium für Gesundheit

Kleiner Grenzverkehr

Ab 12.05.2021 sind Personen, die sich weniger als 24h in einem Risikogebiet aufgehalten haben, sowohl von der Quarantäne-, als auch von der Nachweis*- und Anmeldepflicht ausgenommen.
 

Auch von der Quarantäne ausgenommen sind Personen, die für weniger als 24 Stunden aus einem Risikogebiet im Rahmen des Grenzverkehrs in den Freistaat Bayern einreisen. 

 

Dies gilt nicht

  • wenn die Person bei der Einreise typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 wie Husten, Fieber, Schnupfen oder Geruchs- und Geschmacksverlust aufweist und
  • wenn sich die Person zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb von zehn Tagen vor der Einreise in einem Virusvarianten-Gebiet aufgehalten hat

Hier finden Sie alle aktuellen Risiko-, Hochrisiko- und Virusvariantengebiete (nach RKI).

HINWEIS: Bitte informieren Sie sich zusätzlich noch über die Regelungen auf österreichischer Seite.

*Nachweispflicht: Es muss eines der „3-Gs“ nachgewiesen werden: Getestet – Geimpft – Genesen

Quelle: Bayerische Staatsregierung

Ausnahme von der Quarantänepflicht für vollständig geimpfte Personen und genesene Personen

Nach § 4 Abs. 1, 2 Satz 1 der CoronaEinreiseV (löst die EQV ab) unterliegt man nach einer Einreise aus einem normalen Risikogebiet grundsätzlich der 10-tägigen Absonderung. Personen, welche als genesen oder vollständig geimpft gelten, unterliegen dieser Pflicht nicht, wenn der entsprechende Nachweis über das Portal www.einreiseanmeldung.de an die zuständige Behörde übermittelt wird. Die Absonderung endet erst mit Zusendung des Nachweises. Erfolgt die Zusendung vor der Einreise unterliegt man gar nicht der Absonderung. Gleiches gilt für getestete Personen in diesem Fall. Der Test darf max. 48 Std. (Antigen-Schnelltest) oder 72 Std. (PCR-, PoC-PCR-Test) vor der Einreise vorgenommen worden sein.

 

Genesene, getestete und geimpfte Personen müssen darüber hinaus asymptomatisch sein.

Bei Wiedereinreisen aus einem Hochinzidenzgebiet kann eine Freitestung aus der Absonderung frühestens am fünften Tag nach der Einreise erfolgen. Auch hier endet die Absonderung erst durch Übermittlung des Nachweises.

Bei Virusvariantengebieten unterliegt man der 14-tägigen Absonderung. Es gelten keine Sonderregelungen für geimpfte/genesene Personen. Eine Verkürzung der Absonderung ist nicht möglich.

Grenzpendler/Grenzgänger

Grenzpendler ist eine Person,

  • eine Person, die in der Bundesrepublik Deutschland ihren Wohnsitz hat und die sich zwingend notwendig zum Zwecke ihrer Berufsausübung, ihres Studiums oder ihrer Ausbildung an ihre Berufsausübungs-, Studien- oder Ausbildungsstätte in ein Risikogebiet begibt und regelmäßig, mindestens einmal wöchentlich, an ihren Wohnsitz zurückkehrt, oder b) diejenige sorgeberechtigte Person oder Betreuungsperson, die eine Person nach Buchstabe a zu ihrer Berufsausübungs-, Studien- oder Ausbildungsstätte bringt oder sie dort abholt,

Grenzgänger ist eine Person, die

  • eine Person, die in einem Risikogebiet ihren Wohnsitz hat und die sich zwingend notwendig zum Zwecke ihrer Berufsausübung, ihres Studiums oder ihrer Ausbildung in die Bundesrepublik Deutschland begibt und regelmäßig, mindestens einmal wöchentlich, an ihren Wohnsitz zurückkehrt, oder b) diejenige sorgeberechtigte Person oder Betreuungsperson, die eine Person nach Buchstabe a zu ihrer Berufsausübungs-, Studien- oder Ausbildungsstätte bringt oder sie dort abholt

 

Für diese Personen gilt keine Anmelde-  oder Quarantänepflicht, jedoch muss zweimal pro Woche ein negativer Test vorgelegt werden. 

Risikogebiet

Anmeldepflicht

  • Bereits bevor Sie einreisen, müssen Sie eine digitale Einreiseanmeldung durchführen, wenn Sie sich innerhalb der zehn Tage vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben. Auf der Homepage www.einreiseanmeldung.de geben Sie die Informationen zu Ihren Aufenthalten der letzten zehn Tage an. Nach vollständiger Angabe aller notwendigen Informationen erhalten Sie eine PDF-Datei als Bestätigung. Ihr Beförderer wird in der Regel vor der Beförderung kontrollieren, ob Sie eine Bestätigung vorweisen können. Eine Beförderung kann anderenfalls nicht erfolgen.

Absonderungspflicht

  • Wenn Sie sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben, müssen Sie sich grundsätzlich direkt nach Ankunft nach Hause - oder in eine sonstige Beherbergung am Zielort - begeben und zehn Tage lang absondern (häusliche Quarantäne). Bei Voraufenthalt in einem Virusvariantengebiet beträgt die Absonderungszeit vierzehn Tage.
  • Die häusliche Quarantäne kann vorzeitig beendet werden, wenn ein Genesenennachweis, ein Impfnachweis oder ein negativer Testnachweis über das Einreiseportal der Bundesrepublik unter https://www.einreiseanmeldung.de übermittelt wird. 

Testpflicht

  • Nach Aufenthalt in einem Risikogebiet müssen Sie außerdem bis spätestens 48 Stunden nach Einreise nachweisen können, dass Sie nicht mit dem Coronavirus infiziert sind. Die zuständige Behörde (in der Regel das Gesundheitsamt) kann die Vorlage eines Nachweises von Ihnen bis zu zehn Tagen nach Einreise verlangen. Nachweise sind entweder ein Testergebnis oder ein ärztliches Zeugnis hinsichtlich des Nichtvorliegens einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2. Sie können sich unter der Telefonnummer 116 117 oder im Internet unter www.116117.de informieren, wo Sie in Wohnortnähe einen Test machen können. Wer sich beim Hausarzt testen lassen möchte, sollte unbedingt vorher dort anrufen.

Wer verpflichtet ist eine Einreiseanmeldung vorzunehmen, muss unverzüglich nach dessen Vorlage einen Genesenen-, Test- oder Impfnachweis über das Einreiseportal an die zuständige Stelle übermitteln (Übermittlungspflicht). Vorlagepflicht heißt, dass dem Beförderer/Kontrollbeamten bei der Einreise aus einem Risikogebiet eine Bestätigung über die Einreiseanmeldung vorgelegt werden muss. Bei Einreisen aus einem Hochinzidenzgebiet oder auf dem Luftweg zusätzlich ein Nachweis („3-Gs“) und bei der Einreise aus einem Virusvariantengebiet ein neg. Test (geimpft/genesen ist unerheblich).

Hochinzidenzgebieten

Anmeldepflicht

  • Bereits bevor Sie einreisen, müssen Sie eine digitale Einreiseanmeldung durchführen, wenn Sie sich innerhalb der zehn Tage vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben. Auf der Homepage www.einreiseanmeldung.de geben Sie die Informationen zu Ihren Aufenthalten der letzten zehn Tage an. Nach vollständiger Angabe aller notwendigen Informationen erhalten Sie eine PDF-Datei als Bestätigung. Ihr Beförderer wird in der Regel vor der Beförderung kontrollieren, ob Sie eine Bestätigung vorweisen können. Eine Beförderung kann anderenfalls nicht erfolgen.

Absonderungspflicht

  • Wenn Sie sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben, müssen Sie sich grundsätzlich direkt nach Ankunft nach Hause - oder in eine sonstige Beherbergung am Zielort - begeben und zehn Tage lang absondern (häusliche Quarantäne).
  • Die häusliche Quarantäne kann vorzeitig beendet werden, wenn ein Genesenennachweis, ein Impfnachweis oder ein negativer Testnachweis über das Einreiseportal der Bundesrepublik unter https://www.einreiseanmeldung.de übermittelt wird. Nach Voraufenthalt in Hochinzidenzgebieten kann eine Testung frühestens fünf Tage nach Einreise vorgenommen werden. 

Testpflicht

  • Reisende im Luftverkehr oder nach Voraufenthalt in einem Hochinzidenz- oder Virusvariantengebiet müssen sich schon vor der Abreise testen lassen und müssen ein negatives Testergebnis dem Beförderer, beispielsweise der Fluggesellschaft, vorlegen. Auch bei der Einreisekontrolle in Deutschland durch die Bundespolizei kann der Nachweis verlangt werden.
  • Nach Aufenthalt in einem Risikogebiet müssen Sie außerdem bis spätestens 48 Stunden nach Einreise nachweisen können, dass Sie nicht mit dem Coronavirus infiziert sind. Die zuständige Behörde (in der Regel das Gesundheitsamt) kann die Vorlage eines Nachweises von Ihnen bis zu zehn Tagen nach Einreise verlangen. Nachweise sind entweder ein Testergebnis oder ein ärztliches Zeugnis hinsichtlich des Nichtvorliegens einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2. Sie können sich unter der Telefonnummer 116 117 oder im Internet unter www.116117.de informieren, wo Sie in Wohnortnähe einen Test machen können. Wer sich beim Hausarzt testen lassen möchte, sollte unbedingt vorher dort anrufen.

Wer verpflichtet ist eine Einreiseanmeldung vorzunehmen, muss unverzüglich nach dessen Vorlage einen Genesenen-, Test- oder Impfnachweis über das Einreiseportal an die zuständige Stelle übermitteln (Übermittlungspflicht). Vorlagepflicht heißt, dass dem Beförderer/Kontrollbeamten bei der Einreise aus einem Risikogebiet eine Bestätigung über die Einreiseanmeldung vorgelegt werden muss. Bei Einreisen aus einem Hochinzidenzgebiet oder auf dem Luftweg zusätzlich ein Nachweis („3-Gs“) und bei der Einreise aus einem Virusvariantengebiet ein neg. Test (geimpft/genesen ist unerheblich).

 

Virusvariantengebiet

Anmeldepflicht

  • Bereits bevor Sie einreisen, müssen Sie eine digitale Einreiseanmeldung durchführen, wenn Sie sich innerhalb der zehn Tage vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben. Auf der Homepage www.einreiseanmeldung.de geben Sie die Informationen zu Ihren Aufenthalten der letzten zehn Tage an. Nach vollständiger Angabe aller notwendigen Informationen erhalten Sie eine PDF-Datei als Bestätigung. Ihr Beförderer wird in der Regel vor der Beförderung kontrollieren, ob Sie eine Bestätigung vorweisen können. Eine Beförderung kann anderenfalls nicht erfolgen.

Absonderungspflicht

  • Wenn Sie sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben, müssen Sie sich grundsätzlich direkt nach Ankunft nach Hause - oder in eine sonstige Beherbergung am Zielort - begeben. Bei Voraufenthalt in einem Virusvariantengebiet beträgt die Absonderungszeit vierzehn Tage (häusliche Quarantäne).
  • Nach Aufenthalt in Virusvariantengebieten ist eine vorzeitige Beendigung der Quarantäne nicht möglich.

Testpflicht

  • Reisende im Luftverkehr oder nach Voraufenthalt in einem Hochinzidenz- oder Virusvariantengebiet müssen sich schon vor der Abreise testen lassen und müssen ein negatives Testergebnis dem Beförderer, beispielsweise der Fluggesellschaft, vorlegen. Auch bei der Einreisekontrolle in Deutschland durch die Bundespolizei kann der Nachweis verlangt werden.
  • Nach Aufenthalt in einem Risikogebiet müssen Sie außerdem bis spätestens 48 Stunden nach Einreise nachweisen können, dass Sie nicht mit dem Coronavirus infiziert sind. Die zuständige Behörde (in der Regel das Gesundheitsamt) kann die Vorlage eines Nachweises von Ihnen bis zu zehn Tagen nach Einreise verlangen. Nachweise sind entweder ein Testergebnis oder ein ärztliches Zeugnis hinsichtlich des Nichtvorliegens einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2. Sie können sich unter der Telefonnummer 116 117 oder im Internet unter www.116117.de informieren, wo Sie in Wohnortnähe einen Test machen können. Wer sich beim Hausarzt testen lassen möchte, sollte unbedingt vorher dort anrufen.

Wer verpflichtet ist eine Einreiseanmeldung vorzunehmen, muss unverzüglich nach dessen Vorlage einen Genesenen-, Test- oder Impfnachweis über das Einreiseportal an die zuständige Stelle übermitteln (Übermittlungspflicht). Vorlagepflicht heißt, dass dem Beförderer/Kontrollbeamten bei der Einreise aus einem Risikogebiet eine Bestätigung über die Einreiseanmeldung vorgelegt werden muss. Bei Einreisen aus einem Hochinzidenzgebiet oder auf dem Luftweg zusätzlich ein Nachweis („3-Gs“) und bei der Einreise aus einem Virusvariantengebiet ein neg. Test (geimpft/genesen ist unerheblich).

Informace o povinném testu osob přijíždějících z oblastí s vysokým výskytem nákazy // Informationen zur Testpflicht von Einreisenden aus Hochinzidenzgebieten
Anmeldepflicht für Einreisende auf www.einreiseanmeldung.de

Personen, die in die Bundesrepublik Deutschland einreisen wollen und sich in den letzten zehn Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, sind verpflichtet, dem Landratsamt Rottal-Inn durch eine digitale Reiseanmeldung über https://www.einreiseanmeldung.de  folgende Daten vor der Einreise mitzuteilen:

  • personenbezogenen Angaben
  • das Datum der voraussichtlichen Einreise
  • Aufenthaltsorte der zehn Tage vor und die geplanten Aufenthaltsorte der zehn Tage nach der Einreise
  • das für die Einreise genutzte Reisemittel

Ausnahmen