27.12.2020 / Impfung

Impfungen haben begonnen

Landrat Fahmüller: „Dieser Impfbeginn bedeutet Licht am Ende des Tunnels.“

 

Auch im Landkreis Rottal-Inn haben nun die Impfungen gegen das Covid-19 begonnen.
Die mobilen Impfteams des BRK und die Ärztinnen und Ärzte der Kassenärztlichen Vereinigung sind unterwegs um die erste Gruppe, bestehend aus Beschäftigten und Bewohnern von Alten- und Pflegeheimen mit dem von Biontech/Pfizer hergestellten Impfstoff, welcher am 26.12.2020 im Impfzentrum eintraf, zu spritzen. Als erstes war am Sonntag das Senioren-, Wohn- und Pflegeheim St. Andreas in Wurmannsquick an der Reihe, wo der mobile Dienst als Teil des Impfzentrums vor dem Heim die ersten Impfungen durchführte. Nach Angaben der BRK-Mitarbeiter wurden heute 76 Personen geimpft, erwartungsgemäß kam es laut Heimleiter Thomas Döbber zu keinerlei Komplikationen. „Ziel der Priorisierung durch die Coronavirus-Impfverordnung ist es, bei einer beschränkten Impfstoffverfügbarkeit jenen Menschen Schutz zu ermöglichen, die ihn am dringendsten benötigen.“, so Herbert Wiedemann, Kreisgeschäftsführer vom BRK-Kreisverband Rottal-Inn.

Projektleitung BRK Thomas Blüml und Eva Arbinger zeigten sich sehr zufrieden und bedankten sich beim Landratsamt für den reibungslosen Ablauf im Vorfeld und für die gute Zusammenarbeit.

„Gerade in der Anfangsphase gehen wir auf die Impfberechtigten zu und informieren über den Zugang zum Impfangebot.“ So Landrat Michael Fahmüller.
Die weiteren Berechtigten, 80-jährigen Personen und älter, die nicht in Einrichtungen leben, erhalten eine schriftliche Benachrichtigung vom Landratsamt Rottal-Inn, wie sie Termine vereinbaren können. Dies wird dann auch möglich sein unter der Telefonnummer 08721/1209973.

Über den erweiterten Zugang zum Impfangebot, z.B. durch die Öffnung der Impfung für eine nachfolgende Prioritätengruppe, wird rechtzeitig öffentlich informiert.




Bild: Edina Daglar, Mitarbeiterin im Pflegeheim, ist die erste Person im Landkreis, die geimpft wurde.

Zusatzbild: Thomas Blüml (BRK), Dr. Harald Poschenrieder, Eva Arbinger (BRK), Thomas Döbber (Heimleiter Wurmannsquick), Herbert Wiedemann (BRK), Landrat Michael Fahmüller und das Impfteam des BRK Rottal-Inn