16.08.2021 - Zweiter Sonderimpftag wurde gut angenommen

270Personen wurden an diesem Tag  mit dem Impfstoff BioNTech immunisiert

Im Impfzentrum Rottal-Inn fand am 13. August erneut ein langer Sonderimpftag ohne Voranmeldung statt. Solche Aktionen soll es in den kommenden Wochen auch in anderen Städten und Gemeinden im Landkreis geben

 

Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Impfzentrums war die Vorbereitung und Durchführung des Sonderimpftages eine Herausforderung aber gleichzeitig auch eine Herzensangelegenheit. Gemeinsames Ziel: Zurück in die Normalität!

Insgesamt waren rund 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des BRK im Einsatz für die Bevölkerung, darunter medizinisches Personal, Verwaltung und Ärzte/-innen.

Die Schlange der Impfwilligen war bereits zum Start um 15:00 Uhr länger als beim 1. langen Impftag und reichte die ganze Allee entlang bis zum Parkplatzende an der Straße durch Gern. Auch eine ganze Reihe von Eltern mit Jugendlichen befanden sich unter den Wartenden, für die das Rote Kreuz angesichts der großen Hitze Getränke verteilte.

Hoch zufrieden zeigten sich auch Impfzentrums-Leiter Thomas Blüml und BRK-Kreisgeschäftsführer Herbert Wiedemann, nach dem Ende des Sonderimpftages in der Rottgauhalle. „Heute haben sich von 15:00 – 21:00 Uhr 270 Menschen impfen lassen. Das zeigt, dass die Menschen offensichtlich noch nicht impfmüde sind“, sagte Blüml.

Jetzt sei Rottal-Inn in der komfortablen Situation, dass sowohl genügend Impfstoff als auch genügend freie Termine vorhanden seien, so Blüml weiter. „Im Prinzip wollen wir demnächst die Menschen direkt auf der Straße erreichen. Wir gehen jetzt eben überall dorthin, wo wir Menschen direkt und niederschwellig über das Impfen aufklären und motivieren können.“

„Es zeigt, wie mit solchen kurzfristigen Angeboten die Menschen doch zum Impfen animiert werden können. Es ist sicherlich zusätzlich reizvoll, sich während der Sommerferien noch die erste Impfung abholen zu können“, so Wiedemann.

„Wenn jetzt alle an einem Strang ziehen, können wir der Impfkampagne noch einmal einen richtigen Schub verleihen“, ist Wiedemann überzeugt und dankte in diesem Zusammenhang ausdrücklich den Mitarbeitern im Impfzentrum Rottal-Inn für ihr großes Engagement in dieser Sache.

Auch Landrat Michael Fahmüller zeigt sich begeistert: „Es war viel Arbeit für das Impfzentrum und die Landkreisverwaltung, aber es hat gezeigt, wie gut sich die unterschiedlichen Akteure ergänzen, wie gut die Zusammenarbeit klappt, wenn es darauf ankommt.“

 

Am 03.09.2021 von 15:00 – 21:00 Uhr findet dann für diese Personen die 2. Impfung statt, auch wieder ohne Termin.
Es wird zukünftig noch viele weitere Impfaktionen in den kommenden Wochen geben, um vor dem Herbst noch einige Menschen erreichen und somit auch schützen zu können.

 

 

 

 

Bild: Ursula Hiller, (67) bekannt als erste Feuerwehrfrau im Landkreis; sie und ihr Mann Josef (69) haben nach einem achtmonatigen Auslandsaufenthalt gleich die erste Gelegenheit genützt, sich impfen zu lassen. Die Impfung führt Julia Albrecht vom medizinischen Personal des BRK durch. Im Hintergrund Ärztin Dr. Barbara Glatz.