15.09.2020 / Allgemein

Landschaftsmalerei an Rott und Inn - 19 Ausstellungen an 10 Orten

Seit Samstag, 12.09.20 können Kunstinteressierte im Landkreis Ausstellungen zum Thema „Landschaftsmalerei an Rott und Inn“ besichtigen. Die groß angelegte, rund zweijährige Verbundausstellung reicht von Malerei über Installationen bis hin zur Fotografie.

Den Auftakt der Ausstellungsreihe bildeten die Landschaftsdarstellungen Hans Reiffenstuels. 31 frühe Werke des Künstlers sind ab sofort im gleichnamigen Haus am St.-Remy-Platz zu sehen. Hans Reiffenstuel wohnte und wirkte bis zu seinem Tod im Jahr 1980 in seiner Wahlheimat Obergaiching nahe Pfarrkirchen.

Parallel dazu zeigt der Berufsverband Bildender Künstler Niederbayerns (BBK) im Alten Rathaus Werke regionaler Kulturschaffender.

Noch bis zum 25.10.20, jeweils Dienstag und Donnerstag von 14 bis 16 Uhr sowie Freitag, Samstag und Sonntag von 15 bis 18 Uhr können Interessierte die Ausstellungen im Reiffenstuel-Haus sowie im Alten Rathaus besuchen.


Die Idee, die Landschaften an Rott und Inn zum Thema einer kunsthistorischen Ausstellungsreihe zu machen, hatte Dr. Ludger Drost, Kulturbeauftragter des Landkreises Rottal-Inn. „Seit dem 19. Jahrhundert haben sich Maler mit der charakteristischen Hügellandschaft künstlerisch auseinandergesetzt. Das Thema Landschaftsmalerei und einige der im Ausstellungsprojekt gezeigten Maler sind bislang nicht erforscht und aufbereitet. Die Gesamtschau bildet eine wichtige Grundlage für künftige Darstellungen jeglicher Art“, betont Drost. Auch Landrat Michael Fahmüller freut sich über den Startschuss: „Die Ausstellungsreihe ‚Landschaftsmalerei an Rott und Inn‘ ist eine tolle Möglichkeit, die Künstler, die selbst oft aus dem Landkreis stammten, für ihre Kunstwerke zu würdigen. Das Projekt leistet einen wichtigen Beitrag für unsere regionale Identität.“

Weitere Ausstellungen folgen im Laufe der nächsten zwei Jahre in Bad Birnbach, Eggenfelden, Ering, Kößlarn, Kottigstelzham, Massing, Pfarrkirchen, Simbach, Triftern und Wurmannsquick. Die eigens dafür beauftragte Kulturwissenschaftlerin Dr. Andrea Schilz erarbeitet hierzu ein Konzept, das die vielfältigen Darstellungen einer sich stets verändernden landschaftlichen Umgebung unter spannenden neuen Aspekten präsentiert.

 

Einen Überblick zu allen geplanten Ausstellungen und den Schwerpunkten sowie weitere Informationen finden Sie unter landschaftsmalerei.rottal-inn.de.

 

 

Bild: Hans Reiffenstuel: Landschaft im Rottal, Tempera auf Papier, 1920er Jahre
(Bildrechte: Stadt Pfarrkirchen)