26.07.2021 / GR+

Superkids – jetzt erst recht!

Superkids – jetzt erst recht!

Vom 14.-21.07.2021 hat durch die Zusammenarbeit des Arbeitskreises „Psychische Kindergesundheit“ das Schulprojekt „Superkids – jetzt erst recht!“ stattgefunden.

Der Arbeitskreis wurde auf Initiative der Gesundheitsregion plus Rottal-Inn gegründet und nimmt das Jahresschwerpunktthema des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege „Zukunft gestalten - die Gesundheit unserer Kinder“ in den Blick. Hintergrund der Kampagne ist die aktuelle COVID-19 Pandemie, welche den Alltag vor allem von Schulkindern massiv verändert hat. Die Studienlage dazu bestätigt, dass Stress, Ängste und auch Depressionen vermehrt bei der Zielgruppe beobachtet werden. Die Normalisierung dieser Thematik, die Sensibilisierung der Kinder, sowie Eltern und auch die Wissensvermittlung zu einer gesundheitsförderlichen Lebensweise sollen dazu beitragen, dass Kinder psychisch stark bleiben. Auch die Zusammenführung und übersichtliche Darstellung von Beratungs- und Hilfsangeboten im Landkreis Rottal-Inn, sowie Onlineangebote sind Teil des Projektes. „Was wir heute gemeinsam für die Gesundheit unserer Kinder erreichen, ist die beste Investition in die Gesellschaft von morgen“, betont Landrat Michael Fahmüller.

In aktiver Zusammenarbeit erarbeitete der Arbeitskreis „Psychische Kindergesundheit“ eine 90-minütige Unterrichtsstunde, einen digitalen Elternvortrag, sowie eine Schulheft-Broschüre zur Thematik. Das Projekt wurde an sechs Grundschulen im Landkreis durchgeführt, evaluiert und steht anschließend flächendeckend für alle Grundschulen im Rottal-Inn zur Verfügung.

Träger des Projektes ist die Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Familien Rottal-Inn unter der Leitung von Herrn Dr. Weiß.

Inhaltlich wurden die Themen „Kommunikation von Gefühlen“, „Methoden der Entspannung und Stressbewältigung“, „Ausgleich durch Bewegung“ und „Schaffung von Alltagsstrukturen“ behandelt. Die AOK-Direktion Passau-Rottal-Inn sponserte Sprungseile für jedes Kind der teilnehmenden sechs Grundschulklassen. Fr. Dr. Liebmann vom Bündnis gegen Depression vermittelte den Eltern beim virtuellen Elternabend anschaulich, wie sich Stress auf die Gefühle der Kinder auswirken kann.

Zur nachhaltigen Sicherung erhielten die Kinder zudem eine Schulheft-Broschüre in welcher sie das Gelernte noch einmal nachlesen können. Auch die Eltern finden Inhalte des Vortrages und Hilfs-/Beratungsangebote in der Broschüre wieder. Für jedermann zugänglich ist Sie nun öffentlich auf der Homepage der Gesundheitsregionplus Rottal-Inn unter:

www.rottal-inn.de/landkreis-region/kreisentwicklung/gesundheitsregion-plus/gesundheitsfoerderung-praevention/

 

Das Netzwerk setzt sich – neben der Projektleitung der Beratungsstelle Rottal-Inn - weiter aus zahlreichen Fachexpertinnen und Fachexperten zusammen. An der aktiven Zusammenarbeit waren beteiligt das AMEOS Klinikum Inntal, die AOK-Direktion Passau-Rottal-Inn, das Bündnis gegen Depression, das Gesundheitsamt Rottal-Inn, die Gesundheitsregionplus Rottal-Inn, die Jugendsozialarbeit an Schulen, die Psychosomatische Fachklinik Simbach - Rottal-Inn-Kliniken und das Staatliche Schulamt Rottal-Inn.

 

BU: (v.l.n.r.)  Herr Dr. Joachim Weiß (Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern Rottal-Inn), Frau Elisabeth Deinhart (Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern Rottal-Inn), Frau Yvonne Borkowski (AOK-Direktion Passau-Rottal-Inn), Frau Karin Wagner (Jugendsozialarbeit an Schulen), Frau Christina Huber (Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern Rottal-Inn), Frau Sophia Freudenstein (Gesundheitsregionplus Rottal-Inn), Frau Stefanie Lindlbauer (Schulleitung Grundschule Falkenberg)